Lebenskunst


Wege der Wandlung. Wege des bewussten SEINS. Wege der Entwicklung durch spirituelle, angewandte Philosophie zur Persönlichen Meisterschaft

Lebenskunst


Wege der Wandlung. Wege des bewussten SEINS. Wege der Entwicklung durch spirituelle, angewandte Philosophie zur Persönlichen Meisterschaft

WerdeGang zum ICH BIN

Ein wesentliches Motiv, sich auf den Weg der Persönlichkeitsentwicklung zu begeben, ist die Verantwortung für die Quelle des eigenen Wesens. Dieser Weg stärkt die Individualität. Es ist ein innerer Weg.

Persönlichkeitsentwicklung ist ein ernsthaftes Spiel, voller Lebensfreude führt sie in die Freiheit. Disziplin und Willensstärke sind notwendige Vorraussetzungen und der liebevolle Umgang mit sich selbst, die Selbstliebe ist dabei ein tragendes Fundament.

Persönlichkeitsentwicklung ist fruchtbar mit dem Gefühl der unbedingten Selbstachtung und Selbstannahme. Zwang, Dogmatismus, Ehrgeiz, Strenge werfen die Übenden zurück und verhärten. Dabei geht Kraft verloren. Wer Zwang auf sich selbst ausübt, sich züchtigt oder Dogmen unterwirft, läuft Gefahr, das eigene Wesen zu verneinen oder sich fremden Gedankenmustern zu unterwerfen. Vielmehr will die angewandte Philosophie die eigenen Quellen ergründen, die einzig im Innen sprudeln und die der Mensch als göttliches Wesen in sich trägt und schöpft. Sie sind nicht an bestimmte Muster und Vorgaben geknüpft, sondern nur an das Wesen der eigenen Individualität.

WerdeGang zum ICH BIN

Ein wesentliches Motiv, sich auf den Weg der Persönlichkeitsentwicklung zu begeben, ist die Verantwortung für die Quelle des eigenen Wesens. Dieser Weg stärkt die Individualität. Es ist ein innerer Weg.

Persönlichkeitsentwicklung ist ein ernsthaftes Spiel, voller Lebensfreude führt sie in die Freiheit. Disziplin und Willensstärke sind notwendige Vorraussetzungen und der liebevolle Umgang mit sich selbst, die Selbstliebe ist dabei ein tragendes Fundament.

Persönlichkeitsentwicklung ist fruchtbar mit dem Gefühl der unbedingten Selbstachtung und Selbstannahme. Zwang, Dogmatismus, Ehrgeiz, Strenge werfen die Übenden zurück und verhärten. Dabei geht Kraft verloren. Wer Zwang auf sich selbst ausübt, sich züchtigt oder Dogmen unterwirft, läuft Gefahr, das eigene Wesen zu verneinen oder sich fremden Gedankenmustern zu unterwerfen. Vielmehr will die angewandte Philosophie die eigenen Quellen ergründen, die einzig im Innen sprudeln und die der Mensch als göttliches Wesen in sich trägt und schöpft. Sie sind nicht an bestimmte Muster und Vorgaben geknüpft, sondern nur an das Wesen der eigenen Individualität.

Bin ich der/die, der/die ich werden könnte?

Ich oder besser, meine Seele denkt, fühlt und will. Aber wie erkenne und entscheide ich, ob das, was ich denke, fühle und will tatsächlich das ist, was aus meinem „höheren Selbst“ kommt, oder ob es sich dabei um Muster und Determinierungen jeglicher Art handelt?

Am leichtesten kann das eigene Denken beobachtet werden, die Konturen des Fühlens und Wollens liegen oftmals in un-bewussten Bereichen der Seele.
Fernab von Wertung und Moral entsteht im Innen ein Verlangen nach der Frage: durch welche Seelenübungen kann ich mein Denken, Fühlen und Wollen lebendig machen und es mit Bewusstsein durchdringen?

Bin ich der/die, der/die ich
werden könnte?


Ich oder besser, meine Seele denkt, fühlt und will. Aber wie erkenne und entscheide ich, ob das, was ich denke, fühle und will tatsächlich das ist, was aus meinem „höheren Selbst“ kommt, oder ob es sich dabei um Muster und Determinierungen jeglicher Art handelt?

Am leichtesten kann das eigene Denken beobachtet werden, die Konturen des Fühlens und Wollens liegen oftmals in un-bewussten Bereichen der Seele.
Fernab von Wertung und Moral entsteht im Innen ein Verlangen nach der Frage: durch welche Seelenübungen kann ich mein Denken, Fühlen und Wollen lebendig machen und es mit Bewusstsein durchdringen?

„Wenn das Innere bereit ist, kann das Äußere folgen“

J. W. von Goethe

...DEM WEG
   DES HERZENS
   FOLGEN,
  
SICH VON LIEBE
   UND MUT LEITEN
   LASSEN...

„Wenn das Innere bereit ist,
kann das Äußere folgen“


J. W. von Goethe

...DEM WEG DES
   HERZENS FOLGEN,

   SICH VON LIEBE
   UND MUT
   LEITEN LASSEN...

Angewandte Philosophie und
Lebenskunst


Die angewandte Philosophie in ihren praktischen Übungen kann Antworten geben.
Jenseits kultureller, gesellschaftlicher, politischer, erzieherischer, religiöser o.a. Determinierungen er-scheint das ICH BIN aus dem Nebulösen.
Langsam erkennt es sich selbst in seinen Zielen, Motiven und Handlungsweisen auf seinem biografischen Weg zum Werden. Das „BIN ICH, was ich sein könnte“ treibt an. (Ver)wandlung und Transformation entwickeln sich in unseren Übungen mit Hilfe wachsender Bewusstseinsbildung und Selbsterkenntnis, ohne ein manipulierendes Eingreifen von außen.
Dann, wenn das Denken denkt, was das Fühlen fühlt, richtet das Wollen seine Tatkraft auf das Handeln. Ich bin in mir stimmig.
Das Herz wird zum neuen DenkOrgan!

Angewandte Philosophie und
Lebenskunst


Die angewandte Philosophie in ihren praktischen Übungen kann Antworten geben.
Jenseits kultureller, gesellschaftlicher, politischer, erzieherischer, religiöser o.a. Determinierungen er-scheint das ICH BIN aus dem Nebulösen.
Langsam erkennt es sich selbst in seinen Zielen, Motiven und Handlungsweisen auf seinem biografischen Weg zum Werden. Das „BIN ICH, was ich sein könnte“ treibt an. (Ver)wandlung und Transformation entwickeln sich in unseren Übungen mit Hilfe wachsender Bewusstseinsbildung und Selbsterkenntnis, ohne ein manipulierendes Eingreifen von außen.
Dann, wenn das Denken denkt, was das Fühlen fühlt, richtet das Wollen seine Tatkraft auf das Handeln. Ich bin in mir stimmig.
Das Herz wird zum neuen DenkOrgan!

Portfolio - Übungen angewandte
Philosophie


  • Ein Kurs in Wundern
  • Nebenübungen Rudolf Steiner
  • Ungeteilte Andacht
  • Ungeteilter Wille
  • Die Dreiheit des ICH
  • Meditationsübungen
  • Künstlerische Übungen im Atelier
  • Kosmische Gesetze
  • Suche nach der inneren Balance
  • 12 Wahrheitsperspektiven und
    ihre Erkenntniskräfte
  • Biographiearbeit

Welche Übungen ihrem individuellen
Persönlichkeitsmuster zur Meisterschaft dienlich sein können, besprechen wir
in einem ersten Gespräch.



Selbsterkenntnis und Wandel


Der Mensch hat einen vollkommenen und einen unvollkommenen Teil. Und, er hat die Gabe, sich bewusst zu werden, das eine von dem Anderen zu unterscheiden, sich zu verwandeln und zu veredeln.



Quintessenz

​...das Gute, das Wahre, das Schöne tun...
Unsere Handlungsweisen sind gut, wenn:

  • Die Intention und Absicht gut ist
  • das Ziel oder das Motiv gut ist
  • die Art und Weise der Umsetzung gut ist